Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Kreisgruppe Goettingen

Wie geht's weiter mit dem Wildkatzen-Monitoring?

Für den BUND insgesamt wie auch für die Kreisgruppe Göttingen ist die Wildkatze als "Leitart" ein wichtiges Thema. Vieles lässt sich aus der Entwicklung des Bestandes für die regionale Landschaftsplanung und die Forstwirtschaft ableiten. Die Fortsetzung des Monitorings braucht jedoch personell und finanziell Unterstützung! Bitte in unserer Geschäftsstelle nachfragen!

Neben dem Monitoring über Lockstäbe ist das Erfassen von Totfunden ebenso wichtig. Gibt es Gefahrenstellen, an denen besonders viele Katzen unter die Räder kommen? Mit ihrer Hilfe finden wir es heraus! Sie haben eine verendete Katze am Straßenrand gesehen, im Idealfall sogar Fotos machen können? Dann melden Sie uns dies. Wir werden mit dem zuständigen Förster untersuchen, ob es sich um eine Wildkatze handelt.

Stand der Dinge

  • Auch unsere Kindergruppen befassen sich mit dem Thema Wildkatze. Hier geht's zum Bericht.
  • 2020 betreuen wir in Kooperation mit dem Stadtforst Göttingen 3 Lockstäbe. Neben dem Kerstlingeröder Feld untersuchen wir auch den Bereich der Grünbrücke in Waake. Queren hierüber Wildkatzen die Landstraße?
  • Im Februar 2019 haben wir wieder einen Lockstab sowie eine Wildkamera auf dem Kerstlingeröder Feld aufgestellt, die wöchentlich kontrolliert wurden. Im Juni 2019 wurde das Monitoring beendet und eine Auswahl zur Analyse der Haarproben getroffen.
  • Wir haben im Dezember 2018 mit dem BUND Landesverband und den Nds. Landesforsten darüber beraten, mit welcher Zielrichtung das Monitoring fortgeführt werden kann.
  • Nach Beendigung des Monitorings Ende April 2018 wurden insgesamt 4 Haarproben zur DNA Analyse eingeschickt. Davon stammten 2 Proben von Verkehrsopfern. Bei beiden Totfunden handelte es sich um Wildkatzen. Zwei weitere Proben stammten von einem Lockstab auf dem Kerstlingeröderfeld. Davon stammt nur eine nachweislich von einer Wildkatze und die andere von einer Hauskatze.
  • Im Herbst 2018 gelang es erstmalig mit einer speziellen Software "Colony" aus den in den letzten Jahren gesammelten Analysedaten Verwandtschaftsbeziehungen heraus zu filtern. Bisher scheiterte dies an der Komplexität des Programms. Aus diesen Informationen lassen sich Hinweise über die Bestandsentwicklung in zeitlicher wie räumlicher Hinsicht ableiten. Mehr in unserem Bericht dazu im Rundbrief 2_2018.

allgemeine Informationen

Fotofalle schnappt zu, 1. Kontrolle 2020.
Aufbau der Lockstäbe Januar 2020.
Stammbaum Kasimir von Schneen und Nachkommen.
Wildkatzeninfostand April 2018

BUND-Bestellkorb