Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Kreisgruppe Goettingen

Wildkatzen im Raum Göttingen

Viele im Wald lebende Tierarten sind auf große, zusammenhängende Waldgebiete angewiesen. Die Zerschneidung unserer Wälder durch Verkehrswege und die Beseitigung von Hecken- und Feldgehölzen in der Agrarlandschaften gefährden den Bestand dieser Tiere stark. Mit dem Wildkatzen-Monitoring macht der BUND auf eine dieser bedrohten Tierarten aufmerksam. Heute steht die Wildkatze unter Schutz, so dass sich einige Vorkommen erholen konnten. Auch in den Wäldern der Stadt Göttingen und im Landkreis hat sie wieder Lebensraum gefunden.

Wildkatzenmonitoring in Göttingen

Der BUND Göttingen führt seit dem Jahr 2011 in Kooperation mit dem Stadtforst Göttingen und den regionalen Revierförstereien der Landesforsten regelmäßige Monitorings durch. Dies ergänzte das bundesweite BUND Projekt Wildkatzensprung, das Ende 2016 nach fünf Jahren auslief.

Wir beobachten auch weiterhin den Wildkatzenbestand im Bereich des Kerstlingeröderfeldes, NSG Stadtwald Göttingen. Dort soll die "Reviertreue" bzw. die Zu- und Abwanderung der Wildkatzen verfolgt werden.

Auch Meldungen über Totfunde am Straßenrand, das tragische Ende vieler Wildkatzen beim Versuch Landstraßen zu überqueren, registrieren wir und lassen auch hier Haarproben analysieren.

Mehr zum Monitoring und den Ergebnissen hier.

Foto: Thomas Stephan

Steckbrief der Wildkatze 

Haus- oder Wildkatze?
Ein paar Tipps zur Identifizierung

Stammbaum Göttinger Wildkatzen

Aus den Datensätzen der analysierten DNA Proben lassen sich Verwandtschaften ermitteln, die wir hier zur Übersicht als Stammbaum dargestellt haben.

BUND-Bestellkorb