Oktober 2017 - Das Kürbistreffen

Am 14.10. fand das Treffen der Naturforscher und Junior Ranger im GUNZ-Garten statt. Dort konnten wir nämlich unsere im Frühjahr angepflanzten Kürbisse und Kartoffeln ernten. Nachdem jeder Kürbis ausfindig gemacht und geerntet wurde, schnitzten wir zuerst gruselige Gesichter in einige der herbstlichen Gewächse. Nachdem diese Schnitzerei abgeschlossen war, begannen wir die restlichen Kürbisse, Kartoffeln und anderes Saisonales Gemüse aus dem Bioladen, klein zu schneiden, um daraus leckere Kürbissuppe zu kochen. Bei Sonnenschein und äußerst warmen Temperaturen ließ sich die Suppe besonders gut über dem Feuer garen und wer hätte gedacht, dass unsere Naturforscher und Junior Ranger so gute Köche sind - die Suppe schmeckte hervorragend und machte so einen wunderbaren Abschluss eines schönen herbstlichen Vormittags.

September 2017 - Hecken erforschen

Am Samstag, den 16.9. trafen wir uns mit den Naturforschern und Junior Rangern, um gemeinsam "die lebendige Hecke" zu erforschen. Für dieses Vorhaben bestiegen wir zuerst den rosdorfer Wartberg. Bei sonnigem Septemberwetter hatten wir viel Spaß, einige Bewohner der Hecke ausfindig zu machen, bemerkten aber auch, wie gut sich diese in dem strauchigen Lebensraum verstecken konnten. Jedoch konnte keine Spinne und kein Grashüpfer den Heckenforschern entgehen, wodurch wir so einiges aus nächster Nähe betrachten konten. Sogar ein Feldhase wurde gesichtet. Der Wald hinter der Hecke, war ein hervorragender Ort, um den vormittag spielerisch zu beenden. Nach kurzweiligen drei Stunden an der frischen Luft mit wundervollem Blick auf Göttingen und Rosdorf, machten wir uns also wieder an den Abstieg. Mit vielen neuen Eindrücken über einen so wichtigen Lebensraum, den man gerne mal übersieht, kehrten wieder zum Treffpunkt zurück.

August 2017 – Die Leine erleben

Nach einer längeren Sommerpause im Juli haben wir uns Anfang August wieder getroffen. Gemeinsam haben wir uns auf den Leinebadetag am 06. August vorbereitet. Wir haben im Badebereich Müll gesammelt, haben uns die Besonderheiten des renaturierten Bereichs der Leine angeschaut und mit Kreide große Werbung gemalt. Dann sind wir an der Leine entlang zum Kiessee gelaufen, um uns die von uns angelegte Wildblumenwiese in ihrer Blüte anzuschauen. Wir konnten auch begeistert feststellen, dass die Insektennisthilfe schon angenommen wurde. Dann haben wir wie immer noch einige lustige Spiele gespielt. Am Ende wurde wir noch so richtig nass geregnet. Insgesamt war es wieder ein schönes Treffen. 

Juni 2017 – Natur mit allen Sinnen erleben

Am vergangen Samstag waren wieder die Junior Ranger und Naturforscher des BUND Göttingen unterwegs und haben den Wald mit allen Sinnen erfahren. Nach einem kurzen Spaziergang durch den Wald ging es dann auch schon mit Spiel und Spaß los. Währenddessen haben wir das Ökosystem Wald kennen gelernt und in Vertrauensspielen uns gegenseitig blind durch den Wald geführt. Danach haben wir einen kleinen Barfußpfad für uns angelegt und haben so die unterschiedlichsten Naturuntergründe spüren können. Nach einem Kirschkernweitspucken ging es dann auch schon wieder langsam Richtung Ende des Treffens. Im Juli werden wir eine Sommerpause einlegen. Wir starten dann im August am ersten Wochenende wieder gemeinsam mit der Planung und Durchführung des Leinebadetags.

Mai 2017 – Naturforscher nehmen am Kunstprojekt OPEN EXPO teil

Am 20. Mai haben sich die Naturforscher im BUND Büro getroffen. Wir waren eine kleine Runde: Sinja und Marlin als Betreuerinnen und Jannic und Marta von den Naturforschern. Gemeinsam haben wir Kunstwerke geschaffen, die Teil des Projekts OPEN EXPO von Klimaschutz Göttingen e.V. sind. Zuerst haben wir uns Gedanken gemacht, was den Klimawandel eigentlich antreibt und dann was man machen kann um diesen zu stoppen. Diese Gedanken haben wir in Stichpunkten notiert, um sie später in Bildern darzustellen. Zwei Leinwände und viele Acrylfarben standen zur Verfügung. Wir hatten die Idee uns aufzuteilen und so haben Marlin und Marta gemeinsam an dem Bild für positive Beispiele des Klimaschutzes gearbeitet und Sinja und Jannic haben die Ursachen des Klimawandels dargestellt. Mit viel Kreativität und Talent haben die Naturforscher so zwei sehr ausdrucksstarke Bilder erstellt. Betrachter bekommen so einen guten Eindruck von den Licht- und Schattenseiten  der Klimasituation auf der Welt. Die Bilder werden vorest in der Flurgalerie des GUNZ ausgestellt und Ende September für ein größeres Publikum - zusammen mit allen anderen Bildern des Projekts - bei den Klimaschutztagen in der LOKHALLE gezeigt.

April 2017 – AK Stadtgrün legt gemeinsam mit Naturforscher und Junior Rangern Wildblumenwiese am Kiessee an

Am Samstag, dem 29. April haben die beiden Kindergruppen sich wieder gemeinsam getroffen. Es war eine sehr große Aktion: 18 Kinder, drei Betreuer und noch vier Mitglieder aus dem Arbeitskreis Stadtgrün des BUND. Gemeinsam haben wir am Kiessee auf 100qm Fläche eine Wildblumenwiese angelegt. Dafür musste erst die Grasnarbe entfernt werden, dann konnten wir aussähen und bewässern. Zwischendurch wurden noch Schilfrohre zugesägt und gebündelt. Diese kamen mit einem großen Stück Todholz und einem Holzstück mit unterschiedlich großen Löchern in ein sogenanntes Bienenhotel. Diesen Ort nutzen die seltenen Wildbienenarten um ihre Eier abzulegen und zum Überwintern. Im Sommer wird die Wiese blühen und nicht nur für uns eine Freunde sein. Die Insekten haben dann direkt neben ihrem neuen Zuhause eine riesige Futterwiese.
Natürlich wurde auch noch ein Spiel gespielt.
Die Aktion hat sehr viel Spaß gemacht und wir haben einiges gelernt!
Das Göttinger Tageblatt war auch da und hat einen Bericht mit Bildern und einem Video gemacht.

© per

März 2017 – Naturforscher und Junior Ranger räumen auf

Diesen Monat gab es ein gemeinsames Treffen von Naturforschern und Junior Rangern, weil eine große Aktion geplant war und viele Hände gebraucht wurden. Wir trafen uns am Cheltenham Park und bekamen dort eine kleine Einführung in das Thema Plastik und die Verschmutzung der Erde durch Müll, dann mussten wir anhand eines Zeitstrahls schätzen, wie lange verschiedene Gegenstände brauchen um zu verrotten. Zur Auswahl standen Dinge wie Apfel, Wollsocken und natürlich auch Plastik und Glas. Dabei fanden wir heraus, dass Plastik und Glas sehr lange brauchen um zu verrotten. Dies verdeutlichte auch noch ein weiteres Spiel über Wahrheiten und Unwahrheiten von Müll. Danach waren wir bereit, selbst etwas gegen die Müllverschmutzung zu tun. Aufgeteilt in zwei Gruppen und ausgestattet mit Handschuhen und Müllsäcken von den Göttinger Entsorgungsbetrieben machten wir uns daran, den Göttinger Stadtwall von Müll zu befreien. Dabei kam wirklich viel Müll zusammen. So viel, dass wir ihn am Ende gar nicht mehr tragen konnten, sondern einen Handwagen organisieren mussten um ihn zum GUNZ zu bekommen. Denn dort sollte er von den GEB abgeholt werden. Insgesamt sammelten wir 46 Kilo Müll!! Wir sind wirklich stolz auf unseren gemeinsamen Einsatz und freuen uns schon sehr auf das nächste Treffen!

Die HNA war auch da und hat von uns berichtet. Hier gibt's den Artikel.

Februar 2017 - Naturforscher im GUNZ Garten

Trotz geforenem Boden haben die Naturforscher fleißig im Garten des Göttinger Umwelt und Naturschutzzentrums gearbeitet. Mit viel Kraft haben wir den Boden aufgehackt und alte Pflanzenreste und Wurzeln aus den Frühbeeten entfernt. Wir haben Erde aus den Beeten mit Asche und Kompostresten angereichert um einen natürlichen Dünger zu haben. Drinnen haben wir mit dem sogenannten "Paper Potter", einem Holzstempel, aus Zeitungspapier Anzuchtstöpfe für Gemüsepflänzchen gebastelt. Diese wurden dann mit der Erde und Gemüsesamen befüllt. Jeder konnte seine Töpfe mit nach Hause nehmen, die restlichen wurden für das Hochbeet im GUNZ Garten im BUND Büro gelassen. Dort können sie im warmen auf der Fensterbank erstmal zu Sprossen heranwachsen und werden, wenn der Frost vorbei ist, in das Frühbeet umgepflanzt. Die paperpots können dann mit in die Erde gesetzt werden und verotten nach einiger Zeit.
Wir hatten viel Spaß zusammen und freuen uns auf das nächste Treffen!

Februar 2017 - Junior Ranger auf moderner „Schatzsuche“

Die Junior Ranger haben sich auch wieder im Februar an einem Samstag getroffen und haben gemeinsam das Geocaching ausprobiert. Unter Geocaching versteht man eine Art Schatzsuche mithilfe eines GPS Gerätes oder dem Handy. Die Schätze bzw. die Caches sind kleine Tupperboxen, in denen sich immer ein Logbuch und evtl. Kleinigkeiten zum Tauschen befinden.

Die Junior Ranger gingen dabei über Stock und Stein quer durch den ganzen Wald um diese versteckten Boxen zu finden. Einen Cach wurde sogar mithilfe eine Kompass und 544 abgezählten Schritten ausfindig gemacht. Dieser Cach hat auch die meiste Zeit beansprucht, aber letztlich haben wir ihn doch gefunden. Nachdem alle vorgenommenen Schätze gefunden worden sind, war die Zeit auch schon wieder vorbei. Wir freuen uns auf das nächste Treffen im März.

Januar 2017 - Naturforschertreffen

Am 14. Januar haben sich dir Naturforscher wieder getroffen. Passend zum Wetter und der Jahreszeit haben wir uns mit dem Winterwetter und dessen Entstehung beschäftigt. Wir haben wir immer viele Spiele gespielt. Diesmal stand auch eine Schneeballschlacht und das Bauen eines Schneemannes an. Um uns weiter warm zu halten haben wir am Ende noch ein Feuer im Schnee gemacht.

Januar 2017 - Mit den Junior Rangern für eine kleinbäuerliche und ökologische Landwirtschaft

Beim letzten Treffen der Junior Ranger drehte sich alles um das Thema Landwirtschaft. Zuerst gab es eine kurze Einführung in die Landwirtschaft von früher und heute. Danach erarbeiteten wir uns Vor- und Nachteile der heutigen Landwirtschaft heraus. Im Hinblick auf die Grüne Woche in Berlin und die alljährlich stattfindende „Wir haben es satt“ Demo, haben sich auch die Junior Ranger in (Eier-)Schale geschmissen. Bepackt mit Flyer und Transparenten haben die Junior Ranger in der Innenstadt von Göttingen Werbung für die Demo gemacht und für ein Umdenken in der Agrarindustrie animiert. Nach der erfolgreichen „Demonstration“ gab es noch die spezielle Junior Ranger – Überraschung: Junior Ranger Turnbeutel selber gestalten. Es hat uns heute wieder viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf das kommende Treffen im am 18. Februar.

Dezember 2016 - Kleine Weihnachtsfeier mit den Naturforschern

Diesmal in einer sehr kleinen Gruppe haben wir unser letztes Naturforschertreffen in diesem Jahr verbracht. Zurerst sind wir im Wald unterwegs gewesen und haben den Boden erkundet. Woraus besteht er und was lebt darin? Welche Funktionen hat der Boden und warum ist er so wichtig?
Nachdem wir diese und mehr Fragen beantworten konnten haben wir noch ein Spiel gespielt. Mit verbunden Augen wurde man zu einem Baum geführt und musste ihn abtasten und sich die besonderen Merkmale merken. Dann ging es wieder zurück zum Startpunkt. Mit offenen Augen sollte der Baum dann wiedergefunden werden. Das hat sehr gut geklappt!
Zurück am Waldheimgelände haben wir versucht ein Feuer zu machen. Durch das feuchte Holz gab es jedoch mehr Rauch als Flammen. Nach einiger zeit haben wir es dann doch geschafft und konnten noch leckeres Stockbrot machen. Mit Punsch und Keksen hatten wir noch eine kleine Weihnachtsfeier.
Wir freuen uns auf das nächste Treffen im neuen Jahr!

Dezember 2016 - Junior Ranger Treffen

Vögel im Winter

Am Stadtfriedhof in Göttingen ging das Treffen der Junior Ranger mit einer kleinen Exkursion los. Wir gingen bei eisigem, aber sonnigen Wetter über den Friedhof und hielten Ausschau nach Vögeln. Auch wenn über den Winter viele Vögel in den Süden fliegen, bleibt ein großer Teil in Deutschland um die kalte Jahreszeit hier zu verbringen. Der Göttinger Stadtfriedhof stellt mit seiner Vielfalt an Bäumen und Sträuchern eine gute Aufenthaltsmöglichkeit für Vögel dar und man kann auch im Winter viele unterschiedliche Arten beobachten. Allerdings hatten wir nicht so viel Glück. Wir haben nur ein paar Tauben und Krähen entdeckt, dafür aber auch das Nobelrondell, mit den acht Nobelpreisträgern, die auf dem Friedhof beerdigt sind, besucht. Außerdem wird jedes Jahr auf dem Friedhof der „Baum des Jahres“ gepflanzt, von denen wir einige gefunden haben. Wegen der Kälte machten wir uns bald auf zum GUNZ. Auf dem Weg dorthin konnten wir noch einige Vögel an und in der Leine beobachten. Im Warmen angekommen, gab es für alle Kinderpunsch und Kekse. Nach der Stärkung wollten wir auch etwas Gutes für die Vögel tun und stellten aus Kokosfett und Vogelfutter Meisenknödel zum Aufhängen her. Auch im GUNZ-Garten hingen wir welche auf.

Das Treffen hat mal wieder sehr viel Spaß gemacht und wir haben viel über die Vögel gelernt. Wir freuen uns schon auf viele weitere tolle Aktionen im nächsten Jahr!

November 2016 - Naturforscher im Reinhäuser Wald

Am 19.11.2016 waren die Naturforscher im Reinhäuser Wald unterwegs und haben sich den Hurkutstein angeschaut. Um 10 Uhr gingen wir von der Akademie Waldschlößchen in den Wald. Unterwegs haben wir uns einige Pflanzen angeschaut und an einem Holzpolter das Alter von einigen Stämmen anhand der Jahrringe gezählt. Der kurze Regen zwischendurch hat uns jedoch nicht aufgehalten, sondern motiviert schneller am Hurkutstein anzukommen. Dieser wurde direkt von den Kindern besetzt und die Geschichte zur Höhle wurde erzählt. Dort konnte die Kinder auch die unterschiedlichen Überwinterungsformen und die Unterschiede zwischen Winterschlaf, -ruhe und –starre kennenlernen. Nach einem kurzen Mittagessen haben die Teilnehmer die Umgebung rund um den Hurkutstein erkundet und anschließend eine kleine Laubhütte gebaut. Zwischendurch wurden gelegentlich gefundene Buchecker verzehrt und Geocaches gefunden. Die Zeit verging leider sehr schnell und der Rückweg stand bevor. .

 

 

 

November 2016 - Klima weltweit/ Nordpol ade?!

Beim vergangen Treffen der Junior Ranger ging es um das Globale Klima. Wir haben gemeinsam verschiedene Klimazonen kennen gelernt. Dafür haben wir den alten botanischen Garten und die dort befindlichen Gewächshäuser besucht. Anschließend gingen wir in das GUNZ. Dort wurde noch einmal das Thema Klima, Klimawandel, der Einfluss des Menschen und was jeder von unser gegen eine unnötige Klimabelastung tun kann diskutiert. Auch mit einem Spiel, welches die Situation der Eisbären verdeutlicht hat, wurde das Thema weiter vertieft. Anschließend wurden die Junior Ranger kreativ und erarbeiteten einen knackigen Slogan „Rettet die Eisbären – Klima schützen!“ und bastelten ein Bild/Plakat, das nun im Treppenhaus des GUNZ hängt.

Oktober 2016 - Naturforscher erkunden den Stadtwald

Am Samstag, dem 29.10. haben die Naturforscher ihr Treffen im Göttinger Stadtwald verbracht.
Wir haben uns beim Wildgehege am Kehr getroffen und uns erstmal die Wildschweine und das das Damwild angeschaut.
Im Wald haben wir dann ein Herbstspiel gespielt: wir haben uns in die Eichhörnchen hineinversetzt und mussten unseren Nussvorrat für den Winter so gut verstecken, dass andere Eichhörnchen ihn nicht finden, wir selbst aber schon. Es war nicht einfach in jeder neuen Runde seine eigenen Verstecke wiederzufinden. Im Laufe des Winters durften wir anfangen die Verstecke der anderen zu suchen und zu plündern.
Nach dem Spiel haben wir gemeinsam ein großes Tipi im Wald aufgebaut. Wir haben gelernt wie man feste Knoten bindet. Zum Schluss kam noch eine Plane auf den Boden und eine über das Gerüst und fertig war unsere kleine Unterbringung. Ein gemütlicher Platz um Tee zu trinken und etwas zu essen.

Oktober 2016 - Junior Ranger, bei jedem Wetter auf Endeckungstour

Am vergangen Samstag waren die Junior Ranger wieder unterwegs die Natur zu entdecken. Der bunte Herbst hat trotz Regen viele neue Junior Ranger angelockt.

Gemeinsam haben wir uns am Hainbund Denkmal getroffen und haben dann unsere kleine Wanderung Richtung Wildtiergehe am Kehr gestartet. Auf dem Weg haben wir viel über den Laubfall und den Herbst erfahren. An einem Zwischenstopp haben wir Flüssigseife aus Kastanien hergestellt. Oben angekommen, gab es dann eine kleine Pause, mit Keksen, Tee, Spielen und dem neuen Junior Pass, in den die Kinder ihre Anwesenheit der Treffen durch Stempel bestätigt bekommen.

Nun konnten wir die Wildschweine und das Damwild besuchen gehen. Dabei konnte der Unterschied geklärt werde zwischen Haus- und Wildschwein, Damwild, Reh und Rothirsch.

Auf dem Rückweg haben wir dann noch die Rathkampshütte besucht und konnten dort einen tollen Raum für weitere Treffen für uns finden. Mit einem letzten Spiel, konnten dann auch alle wieder trocken zurück den Weg nach Hause antreten.

September 2016 - Herbstzeit ist Erntezeit

Gemeinsam haben die JuniorRanger und die Naturforscher am 24. September Äpfel geplückt, um diese über dem offenen Feuer zu Apfelmus zu verarbeiten.
Wir durften Äpfel auf der Streuobstwiese neben dem Waldheimgelände pflücken. Natürlich wurde in erster Linie Fallobst gesammelt - das kann man nämlich noch wunderbar für Apfelmus verwenden.
Auf der Wiese haben wir über die Tier- und Pflanzenarten auf einer Streuobstwiese gesprochen. Streuobstwiesen sind - im Vergleich zu Obstplantagen - ein wichtiger Lebensraum für verschiedenste Arten. Deswegen ist es wichtig, dass wir ihn schützen.
Danach wurde fleißig geschält und geschnitten bis ein großer Topf voll war. Ein paar Kinder haben währenddessen schon ein Lagerfeuer angezündet. Der Topf wurde dann über dem Feuer aufgehangen und nach einiger Zeit fing es an zu brodeln und ein leckerer Geruch verbreitete sich.
In der Zwischenzeit wurde gespielt. Wir haben ein Parkour aufgebaut, den man so schnell wie möglich mit einem Apfel zwischen den Knien entlanglaufen musste. Starten durfte man aber erst nach einer Apfel-Quiz-Frage.
Als das Apfelmus dann fertig war wurde es auf die mitgebrachten Gläser verteilt. Den Rest haben wir aus dem Topf gegessen.

August 2016 - Auf leisen Pfoten - der Wildkatze auf der Spur

Bei diesem Treffen begaben sich die Naturforscher auf die Spur der Wildkatze und lernten ihren Lebensraum kennen. Wir sahen die Welt aus der Sicht der Wildkatze, schnupperten ordentlich viel Baldrian und suchten nach Mauselöchern. Dazu erfuhren wir, wie die Wildkatze lebt, was sie von der Hauskatze unterscheidet und vor allem, warum sie so wichtig für unsere Wälder ist. Wir entwickelten Pläne, was jeder einzelne tun kann um die scheuen Tiere zu schützen.
Im Wald stand ein Wildkatzen-Lockstab und tatsächlich waren auch Haare an dem Stock, die wir einsammeln konnten. Und auch auf dem Waldheimgelände hat uns eine Wildkatze besucht. Wir haben nämlich Wildkatzen-Pfotenabdrücke gefunden, die wir mit Gips ausgießen konnten.
Bei diesem Treffen haben wir nicht nur viel über die Wildkatze gelernt, sondern auch über das Ökosystem Wald. Es hat viel Spaß gemacht!

August 2016 - Getreide weltweit: KunterBUNDler und Junior Ranger lernen die Frucht des Getreides kennen

Am Samstag waren die Junior Ranger gemeinsam mit der Kindergruppe KunterBUND auf Entdeckungstour im Alten Botanischen Garten. Zusammen mit der Leiterin des B-LAB (Schülerlabor für Biodiversität der Universität Göttingen) Christine Battmer erlebten die Kinder und die Betreuer einen ereignisreichen Vormittag.
Frau Battmer zeigte den Kindern was alles aus der Frucht des Grases, welches ursprünglich aus der Heimat einiger Kinder der KunterBUND Kindergruppe stammte, herzustellen ist. Mit Schätzen und Raten konnten die Kinder die Ausbringmenge pro Quadratmeter und die daraus resultierende Ernte kennenlernen.
Mit geeinten Kräften wurde dann eigenes Mehl gemahlen, mit weiterem Mehl gemischt und daraus einen leckeren Pizzateig geknetet. Schnell noch unter dem Binokular verschiedene Getreidekörner genau untersucht, bevor es dann noch direkt an einen „Kleinacker“ im Botanischen Garten ging.
Die Pizzen wurden fertig belegt und dann in die Pizzeria Napoli zum Backen gebracht. In der Zwischenzeit wurde noch ein kurzes auflockerndes Spiel gespielt. Die fertigen Pizzen wurden dann von den hungrigen Mäulern komplett weggegessen. Hier noch einmal ein ganz Großer Dank an die Pizzeria Napoli und ihre fleißigen Pizzabäcker!
Mit vollem Magen wurde noch einmal das Erforschte wiederholt und zufriedene und glückliche Kinder konnten wieder ihren Weg nach Hause aufsuchen.
Ein sehr großes Dankeschön gilt auch Christine Battmer.

Juni 2016 - Die Junior Ranger auf dem Bauernhof

Am vergangen Samstag waren die Junior Ranger wieder bei besten Wetter unterwegs und es ging auf den Internationalen Schulbauernhof in Hardegsen.
Dort angekommen durften die Kinder auch gleich in die Ställe der verschmusten Leineschafe und der Bunten Bentheimer Schweine. Beide Rassen werden bei der GEH e.V. (Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V) als gefährdete Haustierrasse gelistet.
Weiter ging es im Hühnerstall, wo die Kinder 81 Hühnereier sammelten.
Danach war Gras pflücken für die Kaninchen angesagt und das Füttern und Streicheln durfte anschließend natürlich auch nicht fehlen! Bei den Enten und Gänsen wurden dann noch auf großen Buchen die Kletterkünste der Junior Ranger präsentiert.
Nach einem kurzen Besuch auf der Kuhweide ging es Richtung Bach, wo die Füße abgekühlt werden konnten und ein kleiner Damm gebaut wurde. Dabei haben wir noch ein, zwei Bewohner des Bachs gefunden, wie zum Beispiel einen Blutegel.
Schnell wurde noch den Gewinner des Fotowettbewerb vom vorletzten Treffen „Frühling im Wald“ gekürt und dann ging es auch schon wieder zurück nach Göttingen.
Fazit: Für ein perfektes Junior Ranger Treffen benötigt man motivierte Kinder, schönes Wetter und viele Tiere und die Zeit vergeht im Flug.
Wir freuen uns auf das nächste Mal!

Juni 2016 - Tiere in der Stadt

Bei diesem Treffen machten wir uns auf die Suche nach den Tieren in der Stadt. Los ging es mit der Anbringung von unseren selbstgebauten Fledermauskästen auf dem Wall. Dafür hatten wir Unterstützung von Herrn Strümper von der Stadt Göttingen und Herrn Müller, der eine Hebebühne fährt. Es ging hoch in die Kronen der Bäume – und sogar darüber hinaus! Nachdem die Fledermauskästen auf dem Wall angebracht wurden (auf der Höhe der Geiststraße und beim Bismarckhäuschen) konnten alle Kinder noch einmal auf der Hebebühne mitfahren und sich Göttingen von oben anschauen. Außerdem konnten wir auf dem Wall viele Tiere, vor allem Vögel beobachten. Wir haben sogar einen Specht entdeckt.

Mit einem Quiz über Tiere in der Stadt und einem spannenden Versteckspiel endete dieses Treffen. Es hat mal wieder echt Spaß gemacht!

Mai 2016 – Die KunterBUNDler bauen Schwingvögel mit der Laubsäge

Am Samstag, den 28.05.2016, haben wir uns mit den KunterBUNDlern zum Waldgelände der Corvinuskirche aufgemacht, um Schwingvögel zu basteln. Nach den ersten, noch etwas unsicheren Laubsäge-Versuchen ging es dann so richtig los. Gemeinsam und mit viel Begeisterung haben wir gesägt, geschmirgelt, gebohrt, geschnitten und geknotet. Danach wurden die fertigen Vögel noch wunderschön und in allen möglichen Farben bemalt. Unglaublich stolz über das Ergebnis und mit jeder Menge Gesang ging es dann zurück nach Hause. Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen.

Mai 2016 - Fledermausexkursion mit den Naturforschern und Junior Rangern

Bei diesem Naturforschertreffen drehte sich alles um das Thema Fledermäuse. Abends trafen wir uns am Kiessee und lernten von dem Fledermausexperten Rómulo Aramayo Schenk viel über Fledermäuse und konnten auch selber ausprobieren, wie Fledermäuse essen oder wie das mit dem Schall funktioniert. Als es langsam dunkel wurde, packten wir die Fledermaus-Detektoren aus und versuchten die kleinen Säugetiere zu hören. Wir mussten nicht lange warten. Schnell hatten wir die Laute der Zwergfledermaus und des Abendseglers auf dem Gerät und konnten die Fledermäuse sogar über unsere Köpfe flattern sehen. Später leuchtete Rómulo mit einer großen Taschenlampe auf das Wasser des Kiessees und sieh da: ganz viele Wasserfledermäuse die knapp über der Wasseroberfläche flogen und Mücken fraßen.

In der Dunkelheit ging es dann zurück zum Treffpunkt, wo schon die Eltern auf uns warteten. Wir haben sehr viele spannende Dinge über Fledermäuse gelernt und freuen uns schon aufs nächste Treffen, wo wir Fledermauskästen in der Stadt aufhängen wollen.

April 2016 – Die KunterBUNDler schnuppern Landluft

Rund um das Thema Landwirtschaft haben die KunterBUNDler am Samstag (23.04.2016) den Internationalen Schulbauernhof in Hardegsen besucht. Nachdem für alle passende Gummistiefel gefunden waren ging es direkt los: und zwar in den Hühnerstall. Ganz schön gackerig ging es dort zu. Einige mutige KunterBUNDler durften sogar ein Huhn auf den Arm nehmen. Danach haben wir uns die Schweine samt ihren Ferkeln angeschaut, die faul und verschlafen in der Sonne lagen. Im Kuhstall angekommen durften wir Lilli, Augustine und co. mit Heu füttern. Etwas ungewohnt aber doch auch irgendwie schön fühlt sich so eine raue Kuh-Zunge an. Besonders die Kälber Otto und Antje haben uns begeistert: „die haben sooo schöne Augen“. Weiter ging es zu den Schafen und Lämmern, mit denen die KunterBUNDler fleißig um die Wette „gemäht“ haben. Besonders gefreut haben wir uns auch beim Blick in den Hasenstall: dort mümmelte eine dicke Hasenmamma mit ihren 8 kleinen Hasenbabys frisches Stroh. Am liebsten hätten wir die kleinen Hasen mit ihrem kuscheligen Fell mit nach Hause genommen. Vielen Dank an den Schulbauernhof in Hardegsen. Wir hatten eine Menge Spaß und freuen uns schon auf das nächste Treffen im Mai.

April 2016 - Die Junior Ranger entdecken den Frühling im Wald

Bei wunderschönem Wetter machten sich die Junior Ranger wieder auf den Weg, die Natur mit anderen Augen zu erkunden.
Gemeinsam ging es über Stock und Stein durch den Göttinger Wald. Die Aufgabe war, die ersten Frühblüher zu finden, und den Frühling mit einer Einwegkamera einzufangen. Wer hat das beste Foto geschossen? Die Auflösung des Wettbewerbs gibt es beim nächsten Treffen anfangs Mai.
Nachdem die Funktionen der Baumwurzeln geklärt waren, wurde mithilfe eines Stethoskops versucht den Wassertransport im Baum zu hören. Die Schutzfunktion der Rinde wurde durch ein lustiges Borkenkäferspiel demonstriert. Nun ging es zur Altersbestimmung der Bäume und es fehlten eigentlich nur noch die Bewohner, die nach einem gemeinsamem Vesper, spielerisch kennen gelernt wurden.

Nach einer spannenden Waldwanderung, bei dem auch die Betreuer von den Kindern lernen konnten und nach vielen neuen Ideen für die kommenden Treffen, ging ein erfolgreiches Junior- Ranger Treffen zu Ende.

April 2016 - Wildbienen für mehr Vielfalt

Bei dem Treffen der Naturforscher war das Thema Wildbienen. Wir haben Wildbienen-Hotels gebaut und viel über die Wildbiene erfahren. Glücklicherweise haben uns sogar ein paar der Insekten besucht und so konnten wir die Wildbiene aus nächster Nähe betrachten. Am Ende gab es wieder ein Feuer mit ganz viel Stockbrot und netten Wildbienen-Geschichten.

März 2016 – Neue BUND-Kindergruppe

Dieses Frühjahr startet die dritte Kindergruppe des BUND. In Zusammenarbeit mit der Bonveno Göttingen gGmbH und Sozialarbeiterin Astrid Müller konnte eine Gruppe eingerichtet werden, die sich aus sieben festen Teilnehmern mit Migrationshintergrund zusammensetzt. Die Kinder im Alter von 6-10 Jahren stammen aus verschiedenen Herkunftsländern, sprechen verschiedene Sprachen und sind nicht unbedingt zur gleichen Zeit nach Deutschland gekommen. Und genauso kunterbunt wie diese Gruppe ist, lautet auch ihr Name: KunterBUND. Gemeinsam wollen wir mit ihnen die Natur und Umwelt in und um Göttingen erkunden. Beim Kennenlernen der heimischen Flora und Fauna erwarten die Kinder viele neue Eindrücke und eine ganze Menge neue Wörter.

Nach einem ersten Treffen zum Kennenlernen ging es am Samstag (19.03.2016) auf Schatzsuche in den Göttinger Wald. Dass Hinweise, in Luftballons versteckt, den Weg verraten wurde genauso schnell verstanden, wie die Regel keinen Müll in der Natur liegen zu lassen. Pfiffig und schnell wurden alle Aufgaben gelöst. Am Ende wurde der süße Schatz mit Stolz gefunden und über dem warmen Lagerfeuer geröstet. Es war ein spannender und spaßiger Vormittag. Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen.

März 2016 - Frühlingsfest

Bei dem Treffen dern Naturforscher am 19. März 2016 drehte sich alles um das Thema Frühlingsfest. Wir haben den GUNZ-Garten schön gemacht und ihn anschließend mit einem kleinen Fest offiziell eingeweiht.
Es wurde gehämmert und geschraubt und  eine Bank aus Paletten gebaut, eine schon vorhandene Bank wurde wunderschön angemalt und wir haben Himbeeren gepflanzt, die hoffentlich bald schon Früchte tragen werden.
Am Ende des Treffens haben wir ein kleines Feuer gemacht und darüber Stockbrot gebacken. Dazu gab es Rohkost und Kressequark mit selbst angepflanzter Kresse.

An dieser Stelle noch einen herzlichen Dank an die Niedersächsische BINGO-Umweltstiftung, die das Gartenprojekt gefördert hat!

Februar 2016 - Die Junior Ranger sind wieder da!

Diesen Monat sind die Junior Ranger auf Schatzsuche gegangen. Der BUND-Schatz war verschollen und mussten von den Junior Rangern gefunden werden. Es ging quer durch den Göttinger – Stadtforst, über Bäume und Wasserlöcher und verschiedene Aufgaben, wie Bäume fühlen oder Tiere suchen mussten bewältigt werden, um dem Schatz ein Stück näher zu kommen. Die Schatzsucher überwanden alle Hürden und konnten am Ende der Suche den Schatz in ihren Händen halten. Um die Knochen wieder aufzuwärmen gab es noch ein Lagerfeuer, auf dem die hungrigen Schatzsucher Marshmallows rösteten.

Download Pressemitteilug des Göttinger Tageblatts (262 kB)

 

 

Februar 2016 - Wir wecken den Garten aus dem Winterschlaf

Am 20.02.2016 trafen sich wieder die Naturforscher. Dieses Mal haben wir uns mit dem Garten beschäftigt. Wir bauten für eins unserer Hochbeete eine Abdeckung, sodass daraus ein Treibhaus entstand und säten Möhren- und Radieschensamen hinein. Anschließend hämmerten wir kleine Schilder zusammen, die später mit den verschiedenen Gemüse- und Obstpflanzen beschriftet wurden. Einige von diesen Pflanzen haben wir schon in kleinen selbstgebastelten Anpflanztöpfchen ausgesät, für andere ist es noch zu früh. Wir haben gelernt, was Pflanzen brauchen um zu wachsen und wie das mit dem Treibhauseffekt funktioniert.

Wir freuen uns schon auf das Frühlingsfest, wo auch das nächste Treffen der Naturforscher stattfinden wird. Und hoffentlich kann man da schon die ersten Resultate unserer Pflanzaktion sehen!

Januar 2016 - Fledermäuse, erstaunliche Geschöpfe der Nacht

200Am 23.01.2016 waren die Naturforscher im neuen Jahr endlich wieder in Aktion! Bei unserem Treffen hat sich dieses mal alles um das Thema Fledermäuse gedreht: welche Arten gibt es und wo? Wovon ernähren sie sich? Und wie kann man sie schützen?

Gemeinsam haben wir 2 Fledermauskästen gebaut, einen davon werden wir sogar in unseren Garten hängen. Beim Fledermausquiz konntet ihr mit 3 richtigen Antworten dann leckere Fledermausgummibärchen ergattern. Später haben wir uns am Feuer mit Fledermausspielen aufgewärmt und eine kleine Schneeballschlacht gemacht, es war sehr schön!

Download Pressemitteilung des Göttinger Tageblatts (246 kB)

Dezember 2015 - Klima - Bastelaktion

Am Samstag, den 05.12. haben sich die Junior Ranger im Göttinger Umwelt- und Naturschutzzentrum getroffen. Auf unserer Tagesordnung standen neben Tee und Keksen noch viele wichtige Bastelaufgaben: 1. Recycling Portemonnaies 2. Vogelfutter 3. Notizbücher!

Gestartet haben wir in unserem neuen Garten mit einer Namensrunde und einem schönen Lagerfeuer, über dem später das Fett für das Vogelfutter erhitzt werden sollte. Als wir dann wieder rein ins Warme gegangen sind, haben wir direkt mit den Portemonnaies angefangen. Dazu braucht man vor allem alte Tetrapack Kartons und einen Tacker. Fleißig wurden die Kartons zugeschnitten, gefaltet und getackert. Nachdem man das Klettband als Verschluss angebracht hatte, konnte das Portemonnaie noch individuell verschönert werden.

Im Anschluss haben wir uns das Vogelfutter vorgenommen: Die körnige Masse musste noch in kleine Plätzchenformen gefüllt werden. Dabei musste man ein kleines Stöckchen mit einer Schnur mit befestigen, damit man das Futter später aufhängen kann! Hoffentlich habt ihr alle daran gedacht es noch eine Nacht im Kühlschrank zu lassen :)

Zum Abschluss haben wir noch kleine Notizbücher aus Schmierpapier und Pappe gebastelt und diese mit Hilfe von schönen Tier-Schablonen verziert. Die Zeit verging wie im Flug und zum Schluss konnte jeder tolle Weihnachtsgeschenke mit nach Hause nehmen - was übrig geblieben ist, gibt es übrigens nächste Woche an unserem Infostand zu gewinnen!

Oktober 2015 - Kürbis Herbst

Am 31.10.2015 haben wir uns am Waldgelände der Corviniuskirche getroffen. Gemeinsam haben wir Holz gesammelt und sogar gesägt und haben ein schönes Lagerfeuer gemacht. Danach haben wir über dem Feuer Stockbrot gebraten und gegessen - das war lecker! Währed dessen haben wir auch Kürbisse ausgeschnitzt und ihnen gruselige Gesichter verpasst. Die Kürbisse konnten die Naturforscher natürlich mit nach Hause nehmen und sie vor die Tür stellen. Mit den Innereien der Kürbisse, sowie mit ein paar Kartoffeln und Lauch, haben wir über unserem Feuer dann eine Suppe gekocht. Die hat echt super geschmeckt! Zum Abschied habt ihr noch beim Kürbisquiz mitgemacht und echt super viel schon über Halloween gewusst. Wir freuen uns schon auf das nächste mal :-)

Hier auch der Presseartikel über unser Treffen als Download (571 KB)

September 2015 - Leben im Wald

Rund um das Thema Leben im Wald haben die Naturforscher am Samstag den Göttinger Wald erkundet. Gemeinsam haben wir Bäume anhand von Fotos gesucht – und gefunden - was oft gar nicht so leicht war. Diese wurden im Anschluss gemeinsam an den Blättern bestimmt - die Naturforscher sind da schon ganz schön fit! Zum Beispiel wurden eine Birke, eine Ulme und mehrere Rotbuchen erkannt. Nach einer kurzen Pause mit ausreichend Verpflegung in der Rathkampshütte wurden in zweier Teams Waldsofas gebaut. Innerhalb einer halben Stunde haben die Naturforscher Stöcke, Moos und Steine in wunderbare Sittzmlöglichkeiten verwandelt. Die, weil ihr so fleißig wart, mit Bequemlichkeit und Aussehen beim Sitz-Test überzeugen konnten.Gewonnen haben beide Teams. Zum Abschluss spielten wir noch das Sammel- und Fühlspiel, bei dem mit verbundenen Augen Dinge aus dem Wald erfühlt werden mussten. Wir freuen uns auf das nächste mal!

Juli 2015 - Die Leine erkunden

Anlässlich des 5. Leinebadetages haben wir uns mit den Naturforschern auf den Weg zur "Mach-Mit-Wiese" am Leineufer gemacht, um die Badestelle vor allen anderen zu erkunden. Bei wirklich schönem Sommerwetter machte es gleich doppelt Spaß, das kühle Nass zu erforschen. Wieder haben wir eine Menge Müll im Fluss entdeckt, aber auch Blutegel, Flohkrebse, Schnecken, Muscheln und ein Steinwels gehörten zu unseren Funden! Alles wurde genaustens in Becherlupen untersucht. Danach wärmten wir uns bei einem kurzen Bewegungsspiel wieder auf und machten uns dann an die Gewässeranalyse. Wir untersuchten unter anderem den pH-Wert des Wassers und die Nitratbelastung. (Nitrate sind Salze, die von fast allen Pflanzen benötigt werden, um Eiweiße herzustellen, weshalb sie in vielen Düngemitteln enthalten sind. Durch intensive Düngung kann es jedoch zu einer hohen Nitratkonzentration im Boden kommen, die auch vom Grundwasser und den Pflanzen aufgenommen wird.) Unsere gemessenen Werte waren aber in Ordnung! Nach einem weiteren Spiel kühlten wir uns noch einmal in der Leine ab und dann war die Zeit auch schon wieder vorbei... Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen nach der Sommerpause und wünschen allen Naturforschern schöne Ferien!

Juni 2015 - Faltertage

Im Juni trafen sich die Junior Ranger in der Geschäftsstelle des BUND, um mehr über die verschiedenen Schmetterlingsarten in Deutschland zu lernen. Zunächst haben wir bei einer Art "Puzzle" etwas über die Metamorphose des Schmetterlings erfahren. Es war erstaunlich, wie viel ihr schon wusstet! Danach ging es nach draußen um verschiedene Arten von Schmetterlingen zu entdecken... Von Distelfalter bis Tagpfauenauge war alles dabei, wenn auch leider nur in gedruckter Version. Für die echten Falter war es an diesem Tag scheinbar nicht sonnig genug. Danach haben wir uns im Garten umgeschaut, wie hier das Nahrungsangebot für Schmetterlinge aussieht und es fiel uns auf, dass das Buffet für Schmetterlinge doch eher spärlich ist. Deshalb haben wir gemeinsam einen großen Blumenkasten mit Sommerflieder, Bartnelke und Co. bepflanzt, damit in Zukunft hoffentlich wieder mehr Schmetterlinge bei uns vorbei schauen! Zum Schluss haben wir dann noch Schmetterlinge aus Kaffeefiltern gebastelt und diese bunt verziert. Wir hatten wieder eine Menge Spaß und freuen uns schon auf das nächste Treffen im Juli! 

Juni 2015 - Wasser und Wasserverschmutzung!

Unser Treffen im Juni stand ganz im Motto des bevorstehenden Leinebadetags. Zunächst informierten wir uns über die menschlichen Einflüsse auf das Ökosystem Fließgewässer. Wir thematisierten Verschmutzung durch Plastik und Mikroplastik, Belastung durch Düngemittel und Industrieabwasser sowie Flussbegradigung und Renaturierung. Das gelernte sollte mit Plakaten dargestellt werden, welche wir selbst bastelten. Leider haben wir sie nicht ganz fertig bekommen, weil wir die letzte Stunde nutzen wollten, um bei schönem Wetter einen Ausflug an die Leine zu unternehmen. Und das hat sich gelohnt! Viele interessante Tiere wurden gefangen und die Leine nach Fischen und anderen Fängen durchsucht. Schließlich bleibt in Erinnerung: lebendige und vielfältige Fließgewässer sind sinnvoll und machen Spaß!

Mai 2015 - Landwirtschaft erleben

Am Samstag haben wir uns auf den Weg gemacht, um uns den Schulbauernhof in Hardegsen anzusehen. Gemeinsam sind wir mit dem Bus nach Hevensen gefahren und haben nach einem kurzem Fußweg, der leider von starkem Regen begleitet wurde, den Hof erreicht. Zum Glück besserte sich das Wetter nach kurzer Zeit. Vor Ort haben wir dann erstmal alle Tiere auf dem Hof angeschaut: Schafe, Kühe, Ziegen, Schweine, Enten, Kaninchen und Hühner. Alles wurde genaustens begutachtet, gestreichelt und durfte teilweise gefüttert werden. Danach ging es noch einmal in den Hühnerstall, um die Eier einzusammeln. Wir waren erstaunt, wie viele wir sammeln konnten! Nach einem kurzen Picknick war die Zeit auch schon fast wieder vorbei! Wir hatten eine Menge Spaß! Noch einmal vielen Dank an den Schulbauernhof in Hardegsen!

Mai 2015 - Gemeinsames Gärtnern!

Diesen Monat haben die Junior Ranger ihr Vorhaben, ein Beet anzulegen in die Tat umgesetzt: Hinter dem GUNZ machten wir uns mit Hacke und Spaten ans Werk und können Vorwarnungen nur bestätigen: der schwere und durchwurzelte Boden ist ein Graus für alle Hobbygärtner! Doch Stück für Stück wurde unser Beet größer und wir konnten es mit Holzleisten einrahmen. Neben der Aussaat von Gemüse, wollten wir auch Gartentricks testen: So bastelten wir nach Vorbildern aus der Interet-Garten-Gemeinde ein Bewässerungssystem, sowie kleine Gewächshäuser aus alten Plastikflaschen. Zur Kontrolle gibt es aber immer Pflanzen ohne diese Extrabehandlung. Wir sind gespannt was passieren wird! 

April 2015 - Streuobstwiesen blühen auf

Und dieses Mal hatten wir tatsächlich etwas mehr Glück mit dem Wetter! Die Sonne zeigte sich zwar nur kurzweilig, aber durch die vielen Entdeckungen, die wir auf der Streuobstwiese gemacht haben, blieb gar keine Zeit zum Frieren! Angefangen haben wir mit den verschiedenen Obstbäumen auf der Wiese: Welche wachsen hier, woran erkennt man die verschiedenen Sorten und wann kann geerntet werden? Danach ging es weiter zu den Schafen, die sich darum kümmern, dass das Gelände nicht verbuscht. Zwischendurch sind wir dann noch auf andere Bewohner der Streuobstwiese gestoßen... Darunter waren Schmetterlinge, Hummelköniginnen, viele Insekten und besonders der Fund einer Eidechse sorgte für Aufregung! Nach einigen Spielen durften wir dann den leckeren Apfelsaft von der Streuobstwiese probieren! Im Anschluss ging es dann noch zu den fleißigen Bienen und wir konnten sogar einen kurzen Blick auf die Königin werfen. Wir hatten also eine Menge Spaß und freuen uns schon auf das nächste Treffen im Mai!

April 2015 - Nisthilfen bauen

Das Treffen der Junior Ranger im April fand bei schönem Frühlingswetter im Ostviertel Göttingens statt. Hier wollten wir einen Vorgarten insekten-freundlich gestalten. Im Mittelpunkt standen Nisthilfen für Wildbienen und Co., die aus den verschiedensten Materialen gefertigt wurden: wir bohrten Löcher unterschiedlicher Größe in Holzblöcke, bauten einen Nistkasten mit Rindenstücken, füllten Lochziegel mit Lehm, bastelten kleine Bündel aus Hohlstengeln und vieles mehr! Außerdem wurden auch geeignete Blühpflanzen ausgesät, die hoffentlich schon bald prächtig wachsen und als Futterpflanzen dienen. Nach drei Stunden, hätten wir noch lange weiter werkeln können, so groß war die Motivation! Mal sehen was wir in diesem Jahr alles so an unserem Insektenort beobachten können!"

März 2015 - Blüten für Bienen, Schmetterlinge & Co.

Bei schönem Fast-Frühlingswetter fand unser letztes Treffen im Göttinger Wald statt. Einiges hatten wir vor: nicht nur die angekündigten Seedballs sollten hergestellt werden, sondern auch Ideen für einen eigenen Flyer wurden zusammengetragen und der Gruppenname ausgiebig diskutiert. Aber der Reihe nach: die Herstellung von den kleinen Samenkugeln aus Erde, Lehm, Wasser und Blumensamen hat sehr gut funktioniert und wir freuen uns schon darauf die Kugeln in einigen Wochen "auszuwerfen". Wir haben schnell entschieden, dass wir weitere Varianten von Seedballs machen wollen, vielleicht spezielle Bienenfutter-Mischungen oder auch welche mit selbst gesammelten Samen von Wildblumen (Danke an Tobias für die Idee!). Da wir gar nicht viel Zeit für die Seedball-Produktion brauchten, konnten wir noch gemeinsam die ersten Frühlingboten im Wald erkunden, unser neues Hauptquatier genauer unter die Lupe nehmen und natürlich viele Ideen für die Zukunft unserer Gruppe diskutieren. Ach ja, unser neuer Name lautet wahrscheinlich "BUND-Falken" und die Flyer sind in Arbeit! Wir freuen uns auf das nächste Treffen im April!

März 2015 - Frühlingserwachen

Eigentlich wollten die Naturforscher bei diesem Treffen den Frühling begrüßen. Das Wetter hat allerdings nicht ganz mitgespielt und so mussten wir ein wenig frieren! Um Insekten den Start in die neue Jahreszeit zu erleichtern, haben wir aus gesammelten Materialien eine kleine Nisthilfe gebaut und außerdem Seedballs hergestelt. Bei etwas wärmeren Temperaturen können die Naturforscher dann damit losziehen und die Stadt, den Garten oder den Balkon verschönern. Falls noch Interesse besteht, ein größeres Insektenhotel zu bauen oder weitere Seedballs herzustellen, finden sich hier Anleitungen und Tipps. Viel Spaß beim Ausprobieren! Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen im April bei hoffentlich schönerem Frühlingswetter. 

Februar 2015 - Den Göttinger Stadtwald im Winter entdecken

Nach der Winterpause war es endlich wieder so weit! Neun Naturforscher haben sich getroffen, um gemeinsam den Göttinger Stadtwald in der kalten Jahreszeit zu entdecken. Getroffen haben wir uns auf einem Parkplatz an der Herzberger Landstraße. Von dort aus sollte die Schnitzeljagd beginnen. Der erste Hinweis war schnell entziffert und so ging es weiter zum Herberhäuser Stieg. Auf dem Weg zum nächsten Hinweis gab es dann noch ein kurzes Spiel zum Thema Winterschlaf und Winterruhe. Weiter ging es bis zum nächsten Hinweis, der etwas kniffelig zu entschlüsseln war. Aus einzelnen Buchstaben sollte das Wort "bergauf" gelegt werden, um den richtigen Weg einzuschlagen. Aber auch hier wussten die Naturforscher schnell bescheid! Nach einigen weiteren Rätseln und Spielen war das Ziel erreicht: Die Rathkampshütte! Dort konnten wir uns bei einem kurzen Picknick etwas ausruhen, bevor es wieder nach draußen ging. Die Zeit verging so schnell, dass wir uns auch bald schon wieder auf den Rückweg machen mussten. Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen im März! 

Februar 2015 - Erstes Treffen der "Naturforscher Experten" (Jetzt Junior Ranger)

Nun ist der Anfang gemacht: die Naturforscher Experten sind offiziell in und um Göttingen aktiv! Unser erstes Treffen war als Planungsrunde angedacht und wurde diesem Motte mehr als gerecht: Zusammen haben wir kreativ als Collage das zusammengestellt, was wir uns als Unternehmungen für 2015 vornehmen. Unsere Vorhaben reichen von eigenen kleinen Natuschutzinitiativen (z.B. Spenden sammeln mit dem Verkauf von "Upcycling"-Osterkarten), über Umweltbildung in Schulen bis zu echten Experimenten in unsere Umgebung (Gewässeranalysen und Mikroskopie). Auch wenn unsere Collage schon keinen Platz mehr bietet, so sind doch mitgebrachte Ideen von Euch immer willkommen! Wir freuen uns auf den März!