BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Aktuelles

24. April 2018

Großes Interesse an Wildkatze


Anlässlich unseres 40-jährigen Jubiläums und etwa zeitgleich zum Abschluss unseres diesjährigen Monitorings holten wir die große aufblasbare Wildkatze des BUND zu uns für einen Infostand vor dem alten Rathaus. Dies weckte großes Interesse an diesen scheuen Tieren und daran, wie sie sich und auch ihre Verwandschaftsbeziehungen nachweisen lassen.

Aus der Analyse der gentechnisch ermittelten Daten können wir nicht nur das Vorkommen und die Wanderung der Wildkatzen ermitteln sondern in diesem Jahr erstmalig auch Darstellungen von Familienstrukturen bzw. Stammbäumen gewinnen. Dies macht die "Verbandelung" der vielen nachgewiesenen Individuen übersichtlicher und weitere Erklärungen zusätzlich interessant.

Zudem gab es Informationen zur Unterscheidung von Haus- und Wildkatze anhand der Felle und anderer Merkmale, dazu ein Quiz und Filme sowie Fotos von Wildkatzen im Göttinger Wald. Und schließlich konnte man als Wildkatze geschminkt weiter durch Göttingen prischen.

22. März 2018

Neues Jahr - neues Glück

Das war unser Gedanke beim Start des diesjährigen Monitorings. Doch mussten wir uns lange gedulden und viele erfolglose Besuche am Lockstab hinter uns bringen. Die Wildkatzen waren in den vergangenen Monaten rätselhafterweise nicht auf dem Kerstlingeröder Feld unterwegs oder hatten kein Interesse an unseren Baldriangetränkten Lockstäben... ABER in der letzten Woche tauchte auf einmal eine Wildkatze auf und auch diese Woche konnten wir wieder Haare am Lockstab finden! Es gibt die scheue Katze also doch noch auf dem Kerstlingeröder Feld! Für alle Wildkatzen-Freunde eine erfreuliche Nachricht. Wir sind gespannt, wie das Monitoring weitergeht!

10. Februar 2017

Der Schnee taut langsam ab auf dem Kerstlingröder Feld. Unter der Eis- und Schneedecke ist nun wieder die Wiese zu sehen, übersäht mit einem Wirrwarr aus zahlreichen Gängen und Eingängen der heimischen Wühlmäuse. Sogar ein paar Meter neben unserer Kamera konnten wir ein Mäuseloch mit eifrig umherhuschender Bewohnerin entdecken. Es ist also nicht verwunderlich, dass die Wildkatzen sich dort sehr wohl fühlen, so waren sie auch in der vergangenen Woche wieder sehr aktiv an bzw. auf unserem Lockstock. Eine Wildkatze kam sogar am vorletzten Freitag gegen 16.30 Uhr in der Dämmerung vorbei, wobei uns im Gegensatz zu den sonstigen nächtlichen Aufnahmen aufgrund der vorwiegenden Nachtaktivität der Katzen schöne Farbaufnahmen gelangen, über die wir uns natürlich sehr gefreut haben. Hierbei ist dann auch die typische braungrau- getigerte Fellzeichnung der Wildkatzen gut zu erkennen und der buschige Schwanz mit seiner dunkelbraunen Spitze. Ausreichend Haarproben waren also für uns auch wieder dabei. Leider konnten wir wegen nicht ausreichender Batterien dieses Mal keine Videos erhalten. Die Kamera jetzt aber wieder voll ausgestattet, hoffen wir in der nächsten Woche auf wieder so tolle Bilder, diesmal auch Videos und natürlich wieder lebhafte Aktivität am Lockstock mit vielen für uns abfallenden Haarproben.

02. Februar 2017

Auf dem nächtlichen, zugeschneiten Kerstlingröder Feld waren wieder einige Bewohner unterwegs. Zu unserer großen Überraschung war unser Lockstock ziemlich flauschig geworden. Die Bilder und Videos unserer Kameras zeigen natürlich Wildkatzen, selbst strömender Regen schien sie nicht zu stören, immer wieder kletterten sie auf und reckten sich an dem Lockstock, an dem sie auch ausgiebig entlangstrichen, um dann anschließend auch noch ihre Duftnote für den nächsten Besucher zu hinterlassen und nebenbei für uns die wichtigen Haarproben für die Analyse. Eine Katze konnten wir, aufgrund sehr günstiger Position vor der Kamera, als Kater identifizieren. Besonders freuten wir uns auch über das Interesse einer Wildkatze für die Kamera, sie funkelte uns direkt mit großen Augen vor der Linse entgegen. Auch ein Waschbär und ein Dachs tapsten an unserem Lockstock vorbei, sowie ein Wildschwein, von dem man zunächst nur sein Grunzen durch der Nacht hören konnte. Trotz der Kälte ist auf dem Kerstlingröder Feld also einiges los. So kann es weiter gehen!

25. Januar 2017

Unsere erste Kontrolle des Lockstab war direkt erfolgreich. Auf der Kamera ist eine Wildkatze festgehalten worden und es sind genügend Haare für eine DNA Analyse hängen geblieben. 

13. Januar 2017

Sie stehen wieder: unsere Lockstäbe! Auch in diesem Winter möchten wir mittels der Lockstock-Methode Haarproben der Wildkatze sammeln. Bis voraussichtlich April werden wir wöchentlich unterwegs sein und die Lockstäbe auf Wildkatzenspuren kontrollieren.

Quelle: http://www.bund-goettingen.de/themen_und_projekte/naturschutz/wildkatze/aktuelles/